Deutscher Verband für Landschaftspflege - DVL e.V.
headerimage_overlay

Berghexe

Chazara briseis

Foto: Böck

Foto: Böck

Foto: LPV

Foto: LPV

Die Art

Gestatten, dass ich mich vorstelle? Berghexe, mein Name. In meinen Kreisen auch Chazara briseis genannt. Wir sind ein sehr altes Geschlecht aus dem Hause der Tagfalter, auch Schmetterlinge genannt. | Unser Herrschaftsgebiet erstreckte sich einst vom Mittelmeer bis in die Mitte Deutschlands. | Sie fragen sich sicherlich, warum wir uns in dieser Gegend ausgerechnet auf dem Hesselberg niedergelassen haben. Nun, es ist diese herrliche Wärme am Boden, der unser edles Geschlecht derer von Chazara briseis verfallen ist. So weit das Auge reicht: wundervolle magere Schafweiden ohne störendes Gebüsch, mit Kalkscherben und offenen Bodenstellen. | Leider machen uns die Sippschaften derer von Prunus spinosen (Schlehen), Rosa caninen (Hundsrosen), und Crataegus monogynen (Weißdornen) seit einigen Jahrzehnten unseren angestammten Platz streitig und dringen in unser Herrschaftsgebiet ein. | Lange Zeit half uns der Mensch und die Schafe, gegen diese Eindringlinge vorzugehen und unseren Lebensraum zu erhalten. | Leider hörten die Menschen mit dem Entfernen von Büschen am Hesselberg vor vielen Jahren auf. Nur die Schafe sind geblieben. Wir haben auch schon daran gedacht, den Hesselberg zu verlassen, wenn uns neben den Büschen nicht mehr genug Platz bleibt. Aber noch hoffen wir, dass es genügend Freunde gibt, die uns helfen. Beehren Sie uns doch mit ihrem Besuch auf dem Berg!

Lebensraum:
Magerrasen
Ökologie:

Die Berghexe ist ein mittelgroßer Tagfalter, der in Deutschland nach starkem Rückgang nur noch an wenigen Stellen (z.B. sehr vereinzelt auf der östlichen Schwäbischen Alb und in Thüringen) vorkommt. Als Lebensraum braucht sie heiße, trockene, mit Felsen oder Kalkscherben durchsetzte Magerrasen. Die Falter fliegen im Hochsommer (Juli-September).

Schutzstatus:
Rote Liste Bayern 1, Rote Liste Deutschland 2

Hexentanz am Hesselberg

Der Erhalt des Lebensraumes ist die einzige Möglichkeit, diese Art bei uns zu erhalten. Der Landschaftspflegeverband Mittelfranken organisiert die Beweidung und Entbuschung, um die Flächen offen zu halten. Außerdem setzt er sich dafür ein, den Lebensraum wieder zu vergrößern und neue Flächen von Gehölz zu befreien. Dies wird in Zusammenarbeit mit den Gemeinden an Aktionstagen gemeinsam mit vielen Freiwilligen durchgeführt.

Eine Anzeigenkampagne machte die Bürger im Landkreis Ansbach zu Beginn des Projektjahres auf die Berghexe und die Veranstaltungen und Führungen aufmerksam. Ungewöhnliche Schilder auf dem Hesselberg machten neugierig und gaben Hinweise auf den Lebensraum und Informationen über die Berghexe. Zahlreiche Führungen für Kinder und Erwachsene informierten und sensibilisierten für den Lebensraum Hesselberg. Höhepunkt des Projektjahres war ein großer Aktionstag: Unter dem Motto "200 Hände für die Berghexe" legten über 100 freiwillige Bürger und Bürgerinnen Hand an die Büsche und Bäume, die den Magerrasen des Hesselbergs überwuchern. Selbst etwas tun zu können vertiefte das Verständnis und die Wertschätzung der Tiere und Pflanzen auf dem Hesselberg.

Projektstandort:
Mittelfranken
Kampagnenjahr:
2009

Bildergalerie

Downloads

Kontakt

Landschaftspflegeverband Mittelfranken e.V.

Feuchtwanger Str. 38
91522 Ansbach

Tel: 0981/4653 3525
E-Mail: info@lpv-mfr.de
www.lpv-mfr.de