Deutscher Verband für Landschaftspflege - DVL e.V.
headerimage_overlay

Feldrittersporn

Consolida regalis

Die Art

Feldrittersporn und Frauenspiegel gehören zu den Ackerwildkräutern, die die begleiten die Menschen im Lechtal seit mindestens 5.500 Jahren. Damals waren es noch wenige, meist unscheinbare Arten, die zwischen dem Getreide wuchsen. Später brachten die Römer die farbenprächtigen Vertreter aus dem Mittelmeerraum mit nach Deutschland.

Auch heute haben viele beim Stichwort 'Acker' ein goldgelbes Getreidefeld mit Kornblumen, Mohn und vielen anderen bunten Arten vor dem geistigen Auge. Draußen findet man diese Idylle freilich nur noch selten! Die sogenannte Ackerunkrautvegetation weist zusammen mit den Trockenrasen und nährstoffarmen Mooren und Feuchtwiesen die meisten gefährdeten Pflanzenarten auf. Im 'Lebensraum Acker' steht heute jede zweite Ackerwildkraut-Art auf der Roten Liste!

Durch die 'Vertreibung des Landadels' aus den Äckern werden diese zu 'Nektarwüsten'. Somit verlieren auch viele Tierarten, die direkt oder indirekt auf Ackerwildkräuter als Nahrungsquelle angewiesen sind ihren Lebensraum.

Lebensraum:
Acker
Größe:
Rittersporn: Wuchshöhe 20-50 cm; Frauenspiegel: Wuchshöhe 10 - 40 cm
Besondere Merkmale:

Blütezeit von Mai bis August

Ökologie:

Ackerwildkräuter wurden früher mit dem Saatgut auf den Äckern ausgebracht und verbreitet. Durch verbesserte Saatgutreinigung, intensiven Anbau und Herbizideinsatz sind sie mittlerweile drastisch reduziert worden. Sie benötigen einen größeren Saatreihenabstand und vertragen keinen Dünger.

Beides sind nektarproduzierende Pflanzen und sind zur Bestäubung auf Insekten angewiesen.

Schutzstatus:
Rote Liste Deutschland 3, Rote Liste Bayern 3

Landadel im Lechtal

Im Lechtal standen lange Jahre die Lechheiden im Focus des Naturschutzes, die 'Edlen vom Acker' haben sich in der Zwischenzeit fast unbemerkt 'vom Acker gemacht'. Mit Hilfe des Projektes soll der Landadel wieder in den Köpfen der Menschen verankert und die Freude an blühenden Äckern geweckt werden.

Der Verein Lebensraum Lechtal konnte für das Projekt und den Schutz der Ackerwildkräuter starke Partner gewinnen: Die Untere Naturschutzbehörde Landsberg Lech hat einen Acker als Ackerreservat (ohne Ansaat) angepachtet. Der Landschaftspflegeverband Augsburg Land richtet einen Schauacker durch Ansaat ein. Sogar die Stadtwerke Augsburg beteiligt sich an der Anlage eines Schauackers.

Im Rahmen eines Fotowettbewerbs gingen die Lechtaler auf die Suche nach dem Landadel. Für die, die sich noch nicht mit den Ackerunkräutern auskennen, bot der Verein Führungen und ein Faltblatt mit Informationen zum Landadel an. Eine Kartierung der Wildkräuter in einem Schwerpunktgebietes zwischen Augsburg und Landsberg am Lech ergab einen deutlichen Rückgang der bunten Begleitflora auf den Äckern. Das nimmt der Verein zum Anlass, weiter aktiv auf die gefährdeten Pflanzen und ihre Schutzbedürfnisse aufmerksam zu machen.

Projektstandort:
Lechtal-Landkreise: Donauries, Aichach-Friedberg, Augsburg, Landsberg/Lech, Weilheim-Schongau, Stadt Augsburg
Kampagnenjahr:
2009
Tipp:

Bildergalerie

Downloads

Kontakt

Lebensraum Lechtal e.V.
Dr.-Ziegenspeck-Weg 10
86161 Augsburg

Tel: 08231/86439
lebensraumlechtal@gmx.de

http://www.lebensraumlechtal.de