Deutscher Verband für Landschaftspflege - DVL e.V.
headerimage_overlay

Rebhuhn

Perdix perdix

Rebhuhn. Bildautor: H. Naneder, LPV Landshut

Rebhuhn. Bildautor: H. Naneder, LPV Landshut

Rebhuhn auf Wiese. Bildautor: H. Naneder, LPV Landshut

Rebhuhn auf Wiese. Bildautor: H. Naneder, LPV Landshut

Die Art

Das Rebhuhn ist ein etwa 300 – 450g schwerer Hühnervogel, der vor allem in der Dämmerung und am Tag aktiv ist. Die Bodenbrüter benötigen etwa 24 Tage bis zum Schlüpfen der nestflüchtenden Jungen. Das Rebhuhn ist mit seinen kurzen Beinen und seinen rundlichen Körper ein eher gedrungener Vogel. Während der Kopf orange-braun gefärbt ist, ist der Hals meist grau. Die Flügel hingegen sind dagegen meist braun gefleckt.

Lebensraum:
Acker
Größe:
Bis 30 cm
Besondere Merkmale:

Das Rebhuhn ist ein Kurzstreckenflieger und verbringt die meiste Zeit laufend auf dem Boden. Nachdem die Küken geschlüpft sind, versorgen beide Elternteile den Nachwuchs. Im Spätherbst schließen sich Rebhuhn-Familien zusammen und bilden so die sogenannte Kette, die charakteristisch für Rebhühner ist. Dieser winterliche Familienverband geht dann gemeinsam auf Nahrungssuche.

In der schneereichen Winterzeit schützen sich Rebhühner vor der Witterung in selbst gegrabenen Schneehöhlen.

Ökologie:

Als echter Kulturfolger fühlt sich das Rebhuhn besonders in der kleinstrukturierten Agrarlandschaft wohl, die unterschiedliche Feldfrüchte aber auch Büsche, Sträucher und Hecken bietet. Auf Brachflächen finden die Rebhühner verschiedene Sämereien, Kräuter, Beeren aber auch Insekten. Während die erwachsenen Tiere eher vegetarisch sind, benötigen die nestflüchtenden Küken viele Insekten.

Als Nistplätze eignen sich vor allem weniger dicht bewachsene Stellen, da dort die Küken bei nassem Wetter schneller abtrocken und dadurch weniger auskühlen.

Schutzstatus:
Stark gefährdet, Rote Liste Bayern und Rote Liste Deutschland Besonders geschützt nach dem Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG)

Das Rebhuhn – Ein Juwel in der Kette von Naturschutz, Landwirtschaft und Jagd

Das Rebhuhn kommt im Landkreis Landshut und in Randbereichen der Stadt Landshut vor. Insbesondere soll an der nördlichen Hangleite und an das angrenzende Isarmoos zunächst eine Bestandserfassung durchgeführt werden.

In Abstimmung mit verschiedenen Akteuren (z.B. Flächeneigentümer, Vertreter aus der Jagd und der öffentlichen Verwaltung) werden Maßnahmen auf geeigneten Flächen durchgeführt. Der LPV Landshut fördert die Maßnahmen und unterstützt interessierte Landwirte bei der Durchführung. Diese Maßnahmen werden mit einem Monitoring begleitet um deren Auswirkungen zu dokumentieren. Weiterhin soll über Presse- und Öffentlichkeitsarbeit über das Projekt, und geeignete Maßnahmen für den Erhalt des Rebhuhns berichtet werden. 

Projektstandort:
Gemeinden im Landkreis Landshut, insbesondere Essenbach, Niederaichbach, Postau, Wörth a. d. Isar und Weng. Zudem Randbereiche der Stadt Landshut.
Kampagnenjahr:
2019
Tipp:

Da Rebhühner während der Brutzeit recht versteckt leben, kann man sie im Winter vor allem in schneebedeckter Feldflur - wenn sie sich zu den sogenannten „Ketten“ (Familienverbände) zusammengeschlossen haben - deutlich besser beobachten. 

Kontakt

Landschaftspflegeverband Landshut e.V.

Veldener Str. 15

84036 Landshut

Tel.: 0871/ 408-5503 oder -5506

lpv@landkreis-landshut.de