Deutscher Verband für Landschaftspflege - DVL e.V.
headerimage_overlay

Ein Froschkonzert für Artenschutz

Landschaftspflegeverband präsentiert neues Lied von mehrfach ausgezeichnetem Kindermusiker DONIKKL / Staatssekretärin Huml: UrEinwohner-Kampagne weckt Neugier und Interesse am Artenschutz

10. November 2009 Christiane Feucht

München, Kelheim, Ansbach 10.11.2009 - So frech, spaßig und originell kann Umweltbildung sein: Der Landschaftspflegeverband Kelheim präsentierte ein neues Lied über den Laubfrosch von der Kindermusikband "Donikkl und die Weißwürschtl" erstmals live. Er veranstaltete im Rahmen der Kampagne "Bayerns UrEinwohner" ein Konzert für Schulkinder mit und ohne Behinderung am 10.11.2009 in Kelheim. Er wirbt damit für den Schutz der heimischen Tier - und Pflanzenarten. Umweltstaatsekretärin Melanie Huml lobte die Kampagne "Bayerns UrEinwohner" als wichtige Umweltbildungsmaßnahme: "Kindern lernen so die Vielfalt der bayerischen Tier- und Pflanzenwelt auf kreative Art kennen. Mit der Freude an der Umwelt wächst auch das Bewusstsein für die Natur. Wer spielerisch und rechtzeitig für den Schutz der Natur begeistert wird, hilft langfristig die Artenvielfalt zu erhalten."

Die Musikgruppe um Donikkl gilt als "beste Kindermusikband Deutschlands" (Bayerischer Rundfunk) und bekam unter anderem den multikulturellen Liedpreis des WDR und Funkhaus Europa. Im Auftrag des LPV Kelheim komponierte Donikkl ein Lied für den Laubfrosch. "Laubfrösche sind eigentlich ganz ähnlich wie kleine Kinder", erklärt Donikkl, "Sie sind klein, frech, klettern gerne herum und lieben es, sich zu verstecken. Mit dem neuen Mitmach-Lied können Kinder diese Gemeinsamkeiten entdecken und sich mit den Fröschen anfreunden."

Auf Anregung des LPV Kelheim beschäftigten sich die Kinder der Grundschule Offenstetten und des Sonderpädagogischen Zentrums der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Regensburg gemeinsam auf kreative Weise mit dem Laubfrosch. Herausgekommen sind Lieder und ein Theaterstück, mit denen die Kinder ihr Wissen über den Frosch vertiefen konnten. Die 400 Schulkinder fieberten dem Donikkl-Konzert entgegen und gestalteten das Rahmenprogramm.

Die heimischen Amphibien sind stark gefährdet und stehen sowohl in Deutschland, als auch durch das europäische Netzwerk Natura 2000 unter Schutz. "Es gibt einen klaren Schutzauftrag für die heimischen Lurche. Dabei unterstützen wir die Gemeinden tatkräftig", so Klaus Blümlhuber, Geschäftsführer des LPV Kelheim und Landessprecher der bayerischen Landschaftspflegeverbände. Zu den Ursachen für den Rückgang der Lurche gehören die Zerstörung der Laichgewässer und Landlebensräume und zunehmende Fragmentierung der Habitate. Der VöF renaturiert Gewässer, schafft neue Feuchtbiotope, lässt Ufer mähen und lichtet Gehölze im Landkreis auf. Damit wird der Lebensraum der gefährdeten Amphibien in der Landschaft erhalten und neue Biotope für ihre Ausbreitung werden geschaffen. "Wir wollen ja auch in Zukunft den Fröschen eine Heimat bieten und die Froschkonzerte im Frühjahr genießen. Darauf wollen wir auf pädagogisch und musikalisch wertvolle Art und Weise mit dem Lied und Konzert aufmerksam machen", so Blümlhuber.

Der Laubfrosch gehört zu den streng geschützen Arten von gemeinschaftlichem Interesse (Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie der EU, Anhang IV). Das bedeutet, dass besondere Bemühungen für den Schutz und Erhalt der Art ergriffen werden müssen.

"Bayerns UrEinwohner" sind 13 ausgewählte Tier- und Pflanzenarten mit besonderer Bedeutung für die Artenvielfalt in Bayern. Neben Schutzmaßnahmen machen die bayerischen Landschaftspflegeverbände die Arten mit vielfältigen Aktionen bekannt und erlebbar. Die Kampagne wird gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit und unterstützt die Umsetzung der Bayerischen Biodiversitätsstrategie.

Weitere Informationen unter http://www.bayerns-ureinwohner.de

und www.donikkl.de

 

Deutscher Verband für Landschaftspflege (DVL) e. V.
Christiane Feucht
Tel.: 0981/4653-3543
Mobil: 0176/64836245
E-Mail: feucht(at)lpv.de

 

Landschaftspflegeverein Kelheim VöF e.V.
Klaus Blümlhuber
Tel.: 09441/207-355

klaus.bluemlhuber@voef.de