Deutscher Verband für Landschaftspflege - DVL e.V.
headerimage_overlay

Bildautor: Frank Enz

Ein Maibaum für Bayerns UrEinwohner

Auftakt für Artenschutz-Kampagne 2009

30. April 2009 Christiane Feucht

Solnhofen, Ansbach, München 30.4.2009. - Mit einem Maibaum feiern die bayerischen Landschaftspflegeverbände die heimische Artenvielfalt. Sie führen damit die bundesweit einzigartige Kampagne "Bayerns UrEinwohner" fort. Laubfrosch, Berghexe und Auerhuhn gehören zu den 14 Arten, die im Blickpunkt der Kampagne 2009 stehen. Der Maibaum, der als Symbol für Lebenskraft, Wachstum und Schutz steht, ist mit ausgewählten UrEinwohnern geschmückt. "Wie das Brauchtum gehört auch das Naturerbe zu unserer Heimat", so Klaus Blümlhuber, Landessprecher der Bayerischen Landschaftspflegeverbände. "Wir haben den Maibaum ökologisch interpretiert und seine positive Bedeutung auf unsere heimischen Arten übertragen. Sie brauchen Schutz und Pflege, wie unsere Kultur. Verlust von Arten bedeutet auch Verlust von Kultur. Dafür tragen wir alle die Verantwortung und das wollen wir stärker in der Gesellschaft verankern."

Im zweiten Jahr der Kampagne wurden 14 neue UrEinwohner-Arten ausgewählt und neue Projekte mit und für die Menschen vor Ort entwickelt. "Artenschutz in unserer Landschaft kann nur erfolgreich sein, wenn die Menschen die Natur vor der Haustüre kennen und schätzen lernen und das wollen wir mit Phantasie und Spaß erreichen", so Blümlhuber. In den Projekten machen die Landschaftspflegeverbände deswegen die UrEinwohner bekannt und erlebbar: Für den Hirschkäfer entsteht eine Eichenkunstmeile gemeinsam mit örtlichen Künstlern und Jugendgruppen im Landkreis Regensburg, in Augsburg findet eine Volkszählung von Amphibien statt, Freizeitsportler im Fichtelgebirge werden über die Bedürfnisse des empfindlichen Auerhuhns aufgeklärt und im Dachauer Moos entsteht ein Naturcomic mit der seltenen Helm-Azurjungfer als Held.

Die Auftaktveranstaltung der Kampagne findet gemeinsam mit der Gemeinde Solnhofen (Kreis Weißenburg-Gunzenhausen) statt. Die Freiwillige Feuerwehr stellt den Maibaum auf und wird von zünftiger Volksmusik der "Blechlawine" unter der Leitung von Bernhard Böhm begleitet. Hergestellt wurde die Dekoration für den Maibaum von der Jugendwerkstatt Langenaltheim. Die Solnhofener Kirwabären sorgen für Verpflegung und Unterhaltung. "Der Schutz unseres Naturerbes soll in unseren Alltag und Traditionen wieder verankert werden, dafür setzen wir mit der gemeinsamen Aktion ein Zeichen", so Blümlhuber.

Die Rotflügelige Schnarrschrecke war der UrEinwohner 2008 des Landschaftspflegeverbandes Mittelfranken in der Gemeinde Solnhofen. Die Kinder der örtlichen Grundschule lernten mit großer Begeisterung die gefährdete Heuschrecke und ihren Lebensraum den Trockenrasen kennen. Dabei besuchten sie auch den Schäfer, der die steilen Hänge des Altmühltals mit seinen Schafen beweidet und damit den Lebensraum der Schnarrschrecke kurz und offen hält. Auf der Veranstaltung erklären die Kinder dem Umweltminister, was sie gelernt haben und singen ihr Schnarrschreckenlied.

Die Gemeinde Solnhofen liegt nicht nur im schönen Altmühltal, sondern zeichnet sich auch durch zwei der 100 schönsten Geotope Bayerns aus: die zwölf Apostel und die Solnhofener Plattenkalke.

Bayerns UrEinwohner sind heimische Tiere und Pflanzen. Für einige z.B. Hirschkäfer und Auerhuhn trägt Bayern eine europäische Verantwortung. Diese Arten sind in Europa gefährdet und müssen deswegen in ihren bayerischen Lebensräumen besonders geschützt werden.

Weitere Informationen und Bilder unter http://www.bayerns-ureinwohner.de.

Kontakt:
Deutscher Verband für Landschaftspflege (DVL) e. V.
Christiane Feucht
Feuchtwanger Str. 38, 91522 Ansbach
Tel.: 0981/46 53 - 35 40
Mobil: 0176/64836245